Home
Wir über uns
Andere über uns
Ernennungen
Unsere Leistungen
Seminare + Termine
Redaktion
Links
Publikationen
Jobs
Kontakt
Referenzen
english
Imprint/Datenschutz

2015 - 2017

 

 

 

 

 

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn wurde im Mai 2015  durch die Generaldirektion “Kultur und Bildung”  der Europäischen Kommission  in die so genannte “Participatory Governance of Cultural Heritage Brainstorming Session” berufen. Sie nimmt diese Aufgabe im Aufrag von Kultur und Arbeit e. V. wahr. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit Fragen zum bürgerschaftlichen Engagement im Kulturgüterschutz und soll einen Beitrag zur europäischen Politikentwicklung leisten.

Im Februar 2016 wurde Dr. Karin Drda-Kühn in die Arbeitsgruppe “Developing the Entrepreneurial and Innovation Potential of the Cultural and Creative Sectors” derselben Initiative berufen.

Im März 2017  berief die Initiative Dr. Karin Drda-Kühn in die Arbeitsgruppe “Skills, Training and Knowledge Transfer: traditional and emerging heritage”.

 Mehr

 

 

Seit Oktober 2014

Bundeswirtschaftsminister Gabriel berief media k - Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn im Oktober 2014 in das Netzwerk "FRAUEN unternehmen". Die Initiative setzt sich für mehr Existenzgründungen und Unternehmertum von Frauen ein.

Für die neue Initiative hatten sich über 360 Unternehmerinnen aus ganz Deutschland beworben, aus denen eine Jury rund 180 Bewerberinnen für den Start des Netzwerks ausgewählt hat. In den kommenden zwei Jahren werden sie in ihren Regionen beispielsweise Schulen, Hochschulen oder Veranstaltungen der Wirtschaftsförderung besuchen, um die Präsenz und Sichtbarkeit von Unternehmerinnen in der Öffentlichkeit zu erhöhen und Mädchen und junge Frauen für die Selbständigkeit zu begeistern.

Die BMWi-Initiative „FRAUEN unternehmen“ ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. Zur Unterstützung des neuen Netzwerkes wird bei der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) eine nationale Koordinierungsstelle eingerichtet. Weitere Informationen unter: 

http://www.bmwi.de/DE/Themen/Wirtschaft/frauen-in-der-wirtschaft.html

http://www.existenzgruenderinnen.de/DE/Vernetzung/Frauen-unternehmen/frauen-unternehmen_node.html

Flyer

Kurzinfo für Schulen und Hochschulen über den Einsatz der Vorbildunternehmerin

Presseinformation zur Berufung

Fränkische Nachrichten 31.10.14: "Mehr Unternehmerinnen für Deutschland"

Haller Tagblatt 31.10.2014: "Unternehmerin in Netzwerk berufen"

 

Veranstaltungen der Vorbildunternehmerin:

 

14. November 2017, Regensburg

Über den “Arbeitsmarkt der Zukunft: Kulturwirtschaft in Europa” referierte Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn in der Agentur für Arbeit in Regensburg. Der Vortrag wandte sich vor allem an Studierende der Regensburger Hochschulen und diente der Berufsorientierung für Akademiker/innen.

 

 

30. März 2017: Aktionstag "Karriere als Unternehmerin

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn war gemeinsam mit 14 Vorbildunternehmerinnen dabei und beriet gründungsinteressierte Studentinnen, Hochschulabsolventinnen und Wissenschaftlerinnen.

Die Interessentinnen erhielten im Gespräch mit den Vorbild-Unternehmerinnen wertvolle Informationen und Tipps.

Presseinformation zum Aktionstag

 

17. November 2016: Aktionstag „FRAUEN unternehmen heute!“

Die Vorbild-Unternehmerinnen hatten im Rahmen der 'Gründerwoche Deutschland' den 17. November 2016 zum Aktionstag ausgerufen, um weibliches Unternehmertum sichtbarer zu machen und Frauen zur unternehmerischen Selbständigkeit zu ermutigen.

Im Rahmen des Aktionstages war Vorbild-Unternehmerin Dr. Karin Drda-Kühn über eine kostenfreie Hotline von 9:00 bis 18:00 Uhr zu erreichen. Sie beriet zahlreiche Anruferinnen zu Fragen einer Unternehmensgründung oder Unternehmensführung.

 

23. Mai 2016: Aktionstag "Vorbilder für Migrantinnen"

Speziell für Migrantinnen stellte die BMWi-Initiative „FRAUEN unternehmen“ am 23. Mai 2016 eine ganztägige Hotline in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Farsi bereit. Das kostenlose Angebot richtete sich an Migrantinnen, die sich für eine Existenzgründung interessieren. Ein Anruf bei der Hotline genügte, und sie erhielten im Gespräch Informationen und Tipps zum Thema Gründung. 

Vorbild-Unternehmerin Dr. Karin Drda-Kühn nahm am Aktionstag teil und beriet mit sieben weiteren Kolleginnen die Anruferinnen.

 

15. Oktober 2015, Frankfurt

Seminar "Access to Finance for European digital media companies

Veranstaltungsort: Buchmesse Frankfurt

Veranstalter: Investment Forum der New European Media (NEM), Buchmesse Frankfurt,  Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V)  und WeHub-Projekt.

Die Veranstaltung widmete sich den wichtigsten Fragen im Zugang zu Finanzmitteln in der digitalen Medienwirtschaft für Medienunternehmerinnen. Vorgestellt wurden Chancen und Herausforderungen aus der Sicht von Investorinnen. Sie gaben Einblicke in verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, um das finanzielle Verständnis zu stärken und speziell jungen Unternehmerinnen Kapital zu sichern. Vorbildunternehmerin Dr. Karin Drda-Kühn ist Mitglied der policy group von WEHub, dem ersten europäischen Netzwerk von Web-Unternehmerinnen; sie vertrat in der Veranstaltung die Initiative "Frauen unternehmen".

 

12. - 13.6.2015, Mainz

Kongress: "Die neue GRÜNderzeit"

Im Workshop (Solo-)Selbständigkeit: Flexibilität und Sicherheit ging es um  Freiberufler/innen, Kleinstunternehmer/innen und Existenzgründer/innen. Die Kehrseite der Unabhängigkeit: Oft leben und arbeiten sie in prekären Verhältnissen, was verschiedene Fragen aufwirft: Welche Probleme gibt es mit Blick auf die soziale Absicherung im Alter, oder wenn ein Geschäftsmodell nicht erfolgreich ist? Wie können bürokratische Hürden gesenkt werden, und welche öffentliche Unterstützung braucht es, um eine Kultur der Selbstständigkeit besser zu fördern?

media k Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn vertrat die Initiative "Frauen unternehmen"  im Workshop und argumentierte aus Sicht von Unternehmerinnen und Frauen, die es werden wollen.

Mehr

 

07. Mai 2015, Berlin

Kongress und Messe “Junge IKT-Wirtschaft“

Der Kongress und die Messe „Junge IKT-Wirtschaft: Gründen – Investieren – Wachsen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) lockte am 07. Mai 2015 rund 400 Vertreter/innen der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), der Wirtschaft sowie Investor/innen und Finanziers nach Berlin. Besonders angesprochen waren Gründer/innen mit innovativen Geschäftsideen.

media k Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn vertrat die Initiative "Frauen unternehmen"  auf dem Podium “IT-Frauen unternehmen anders!?”. Fazit der Top-Unternehmerinnen auf dem Podium: Es braucht frühe Heranführung, fachliche Qualifikation und unternehmerische Leidenschaft – dann läuft’s!

Weitere Informationen unter www.kongress-junge-ikt.de.

 

   

Dr. Karin Drda-Kühn

 

Podium

(Bildnachweis: BMWi/Wolfgang Borrs)

 

 

21. April 2015

Gymnasium St. Michael in Schwäbisch-Hall

Gespräch mit Schülerinnen

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn besuchte im Rahmen des Projekts "Entrepreneurship Education" das Gymnasium St. Michael in Schwäbisch Hall, um Schülerinnen der Wirtschaftskurse (Klassenstufe 11 und 12) über weibliches Unternehmertum zu informieren.

Das Projekt ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird vom Steinbeis Innovationszentrum für Unternehmensentwicklung an der Hochschule Pforzheim (SIZ) durchgeführt.

Presseinformation

Fränkische Nachrichten 18.4.2015

(Bildnachweis: Franziska Metzbaur)

 

*****************

Juni 2012

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn, wurde im Juni 2012 von der „Generaldirektion Unternehmen und Industrie“ der Europäischen Kommission der

Vorsitz der "Policy Learning Platform" der "European Mobile & Mobility Industries Alliance", EMMIA

übertragen.

Ende 2011 wurde von der  Generaldirektion Unternehmen und Industrie der Europäischen Kommission die "European Mobile & Mobility Industries Alliance", EMMIA, ins Leben gerufen. 31 Partnerorganisationen aus 14 Ländern und vier Europäische Organisationen sind derzeit in EMMIA vertreten. An der Spitze von EMMIA arbeitet die offene "Policy Learning Platform", deren Vorsitz nun Karin Drda-Kühn übertragen wurde.

Die Plattform verbindet zurzeit 12 europäische Regionen, die beim Austausch von Trends, von Dienstleistungsangeboten seitens Regionen und Städten und gezielten Unterstützungsmaßnahmen für kleinere und mittlere Unternehmen voneinander lernen, sich in neuen Initiativen abstimmen und gemeinsam neue Märkte erschließen wollen. Weitere fünf EMMIA Teilinitiativen unterstützen nachhaltigen und mobilen Tourismus im ländlichen Raum, erarbeiten Lösungen für einen besseren Zugang von Unternehmen zu Finanzmitteln und widmen sich der Verbesserung der Vernetzung von Mobilfunkdiensten. Auf der Grundlage der europäischen Satellitennavigationssysteme GALILEO und EGNOS sollen neue Anwendungen und Geschäftsmodelle entwickelt werden.

Mehr zu EMMIA

Presseinformation zur Ernennung

Fränkische Nachrichten 21.7.2012: "Gemeinsam neue Märkte erschließen"

Tauberzeitung 21.7.2012: "Karin Drda-Kühn leitet europaweite Initiative"

Südwestpresse online 21.7.2012

 

   

 

 

Das EMMIA-Policy Learning Platform-Team

*************

 

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn wurde in die Jury des Österreichischen Baupreises 2011 berufen

Der Österreichische Baupreis, gestiftet von der österreichischen Immobilien Privatstiftung, zeichnet alle zwei Jahre Architekten, Ingenieure und Projektentwickler aus, die durch ihre Leistungen das Immobilienwesen positiv prägen oder durch zukunftsorientierte Innovationen bereichern.

Weitere Informationen

Pressemeldung

 

**************

 

Geschäftsführerin Dr. Karin Drda-Kühn wurde im Oktober 2010 zur

„European Ambassador for Female Entrepreneurship“

ernannt.

Die Botschafterinnen werden über einen öffentlichen Aufruf im Wettbwerb von einer Jury als besonders geeignet nominiert. Sie haben sich verpflichtet, in Schulen, Hochschulen, Kammern und Veranstaltungen Mädchen und Frauen Mut zu machen, den Berufsweg der Unternehmerin in Betracht zu ziehen und über das Unternehmen zu berichten.

Unternehmerinnen als Botschafterinnen, die andere Frauen ermutigen und motivieren, eine Unternehmensgründung als Berufsweg und Karriereoption in Erwägung zu ziehen – diese Idee ist bereits in Großbritannien und Schweden verwirklicht. In Deutschland fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammen mit der Europäischen Union die Bildung eines Botschafterinnen-Netzwerks. Die Unternehmerinnen erhalten mit der Auswahl als Botschafterin den Titel „European Ambassador for Female Entrepreneurship“.

Das Netzwerk wird vom Steinbeis-Europa-Zentrum koordiniert mit den Partnern Handwerk International Baden-Württemberg und EIC Trier und unterstützt von den Partnern des Enterprise Europe Network Deutschland und der bundesweiten gründerinnenagentur (bga).

Weitere Informationen

Pressemeldung

Fränkische Nachrichten 18.12.2010

Tauberzeitung 18.12.2010

Fränkische Nachrichten 11.10.2011

Fränkische Nachrichten 14.10.2011

Fränkische Nachrichten 17.10.2011

Regio Business 02/2011

 

Beispiele für Veranstaltungen der Botschafterin:

14. Oktober 2011, Kloster Bronnbach - Wertheim

Vortrag "Kulturtouristische Netzwerke – Chancen für Regionalentwicklung und weibliches Unternehmertum" im Rahmen der baden-württembergischen Frauenwirtschaftstage 2011

Der Kulturtourismus ist ein touristischer Megatrend und eine Region wie der Norden Baden-Württembergs mit einem reichen kulturellen Erbe und spannenden Kultureinrichtungen kann davon besonders profitieren. Gezeigt wurde, wie ökonomisch ausgerichtete Netzwerke im Kulturtourismus funktionieren, welche Voraussetzungen notwendig sind und wo insbesondere Frauen erfolgreich unternehmerisch tätig werden können.

Referentinnen:
Dr. Karin Drda-Kühn, Geschäftsführerin der media k GmbH und
Europäische Botschafterin für weibliches Unternehmertum

Sabrina Rota, Leiterin des Internationalen Zentrums für Kulturgüterschutz
und Konservierungsforschung

Presseberichte:

Fränkische Nachrichten 17.10.2011

 

7. Oktober 2011, Brüssel

Dr. Karin Drda-Kühn vertrat die Botschafterinnen auf der Europäischen KMU-Woche, der Woche der kleinen und mittleren Unternehmen, in Brüssel.

Mehr

Presseberichte:

Fränkische Nachrichten 11.10.2011